Geschichte


Gegründet wurde der Luftsportverein Füssen 1950. Damals lag der Flugplatz im Füssener Westen am Kobelhang. Die Fiegerei von damals war ganz anders als heutzutage. Das fängt bei den Flugzeugen an. Die wurden nicht gekauft, denn Geld war knapp. Stattdessen wurden sie selber gebaut. Belohnt wurde diese Ausdauer mit meist nur kurzen Flügen von wenigen Minuten.

Bergfalke_header

In den 1970er Jahren musste der Segelflugplatz umziehen, weil die Fläche für die Erweiterung des Gewerbegebiets benötigt wurde. Heimisch wurden die Füssener Flieger am heutigen Segelflugplatz im Norden der Stadt.

Mit der Zeit änderte sich auch die Fliegerei. Die Piloten blieben länger in der Luft und wagten sich an immer größere Strecken. Bald gehörten Engadin und Pinzgau zu den bevorzugten Zielen. Heute sind Flüge von zehn Stunden und 800 Kilometern keine Seltenheit.